Ein Poetry-Slam ist ein literarischer Vortragswettbewerb, bei dem selbstgeschriebene Texte innerhalb einer bestimmten Zeit einem Publikum vorgetragen werden. Dies erläuterte die Leiterin des Workshops, die Lehramtsstudentin Teresa Reichl, zuerst. Die Referentin spricht dabei aus Erfahrung, denn sie ist bereits seit Jahren eine erfolgreiche Slamerin, was nicht zuletzt ihre Teilnahme am Finale der Deutschen Poetry-Slam-Meisterschaften vor einigen Jahren zeigt.

Am Mittwoch, den 29. Juni, fand im Theaterraum des Gymnasiums Dingolfing der erste Poetry Workshop statt. Nicht nur Schüler*innen des Gymnasiums, sondern auch von anderen Schulen im Landkreis nahmen an diesem teil. Auch altersmäßig war die Gruppe mit 9.-Klässlern bis hin zu Ehemaligen gut gemischt, sodass es zu einem munteren Austausch zwischen den Schüler*innen kam. Denn, wie die Leiterin des Workshops, Teresa Reichl, erklärt: Jede*r kann an einem Slam teilnehmen, denn erlaubt ist jede Art von Text unter der Voraussetzung, dass er selbst geschrieben wurde.

Der Workshop wurde fortgeführt mit Stimmübungen, welche gleichzeitig auch die Stimmung auflockerten und jede*n für die späteren Schreibübungen vorbereiteten. Es machte allen einen riesigen Spaß und so manche*r hatte bereits vom vielen Lachen Bauchweh.

Weiter ging es mit einigen ersten Schreibübungen, wobei sich z.B. jede*r eine neue, verrückte Superkraft ausdenken und einen Tagesablauf beschreiben sollte, in dem diese Kraft zum Einsatz kommt. Hier entstanden beispielsweise ein höchst amüsanter „Mir-ist-alles-egal-Man“, ein etwas schräger, aber sympathischer „Muffin-Producer“ oder der alles in Beschlag nehmende „Klausuren-Man“. Die mutigen Vortragenden konnten schon die ersten Lacher einheimsen und bekamen so einen kleinen Vorgeschmack auf einen „richtigen“ Poetry-Slam.

Bei einer weiteren Übung entstanden absurde neue Dinge wie eine „Apfeluhr“ oder eine „Shoppingspinne“. Ein fingierter Wikipedia-Artikel bzw. eine Gebrauchsanweisung erklärten anschließend, was man sich unter diesen merkwürdigen Dingen vorzustellen hat. Auch hier wurde wieder viel gelacht und es machte allen großen Spaß.

Die sogenannte Winterübung war die letzte und auch kniffeligste Schreibübung. Zuerst sammelte die Gruppe in einem Brainstorming möglichst viele Begriffe zum Thema „Winter“ auf einer Tafel. Anschließend sollte ein Text über den Winter geschrieben werden, indem hinterhältigerweise alle diese Wörter nicht vorkommen durften. Nach einer kurzen Phase der Verzweiflung gelangen aber trotzdem – oder gerade deswegen – einige witzige und poetische Texte.

Man verabschiedete sich herzlich und alle waren sich einig, dass der Poetry-Slam im Juli ein großer Spaß und voller Erfolg werden wird. Dieser findet am Mittwoch, den 3. Juli, um 19 Uhr in der Aula des Gymnasiums Dingolfing statt. Jede*r ist dazu herzlich eingeladen. Falls Interesse an einer Teilnahme besteht oder sich noch weitere Fragen ergeben sollten, kann man sich einfach an Frau Fischer wenden oder eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! schreiben.

Franziska Sänftl, Julia Fischer-Döring

"Sollte die Butter in Bayern blau gefärbt werden?" Diese Scherzfrage stellte die Fachreferentin für das Fach Deutsch in Niederbayern, Frau StDin Sabine Vaas, den 21 Teilnehmerinnen und Teilnehmern der regionalen Lehrerfortbildung "Debattieren unterrichten - Debattieren bewerten" zu Beginn der Veranstaltung und verdeutlichte damit exemplarisch den Aufbau einer Debatte. Im weiteren Verlauf vermittelte die Referentin sehr praxisbezogen, wie man Schülerinnen und Schülern die Kunst des Debattierens beibringt.  Zunächst wurden spielerische Einstiegsmethoden, die Themenfindung und die einzelnen Phasen der Debatte aufgezeigt und immer wieder in praktischen Übungen ausprobiert. Anschließend führten die Teilnehmer Übungsdebatten zu verschiedenen Themen durch und gaben sich gegenseitig detailliertes Feedback. Darüber hinaus wurden Bewertungskriterien genannt  und praktische Tipps für die Durchführung einer Debatte als mündliche Schulaufgabe gegeben; überdies wurde der Wettbewerb "Jugend debattiert" vorgestellt.

Alle Anwesenden  konnten viele wertvolle Anregungen mit nach Hause nehmen, die in Zukunft sicherlich den Unterricht bereichern werden. Somit hatte sich der teilweise sehr weite Anfahrtsweg, den manche Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Kauf genommen hatten, auf jeden Fall gelohnt!

Ein herzliches Dankeschön an Frau Vaas für ihre Expertise und die kurzweilige und anregende Gestaltung der Veranstaltung sowie an Frau OStRin Elisabeth Ringlstetter, die sich als Fachbetreuerin Deutsch um die Vorbereitungen vor Ort gekümmert hatte und für einen perfekten organisatorischen Ablauf gesorgt hat. 

Elisabeth Rembeck

In diesem Schuljahr durften wieder vier Schülerinnen und Schüler der 6. Jahrgangsstufe ihre Lesefähigkeiten beim alljährlichen Schulentscheid des Gymnasiums Dingolfing, welcher im Rahmen des Vorlesewettbewerbs des Deutschen Buchhandels in der Kreisbibliothek stattfand, unter Beweis stellen.

Zu Beginn der Veranstaltung hießen der Leiter der Bücherei Thomas Jablonski und die Fachbetreuerin im Fach Deutsch und Organisatorin Elisabeth Ringlstetter die vier Klassensieger sowie die anwesende Jury herzlich willkommen. Diese setzte sich aus Herrn Jablonski, der stellvertretenden Schulleiterin Elisabeth Rembeck, der ehemaligen Schulleiterin Angelika Wallner und des ehemaligen Fachbetreuers Johann Scheibenpflug, Claudia Dobler als Vertreterin des Elternbeirats sowie der Schulsiegerin des Jahres 2012 Laura Wagner zusammen.

„Lustig, cool, spannend – aber auch romantisch und schön anzuschauen“, so äußerten sich die Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen begeistert nach dem Theaterbesuch im Velodrom in Regensburg. Passend zur Jahreszeit und den bevorstehenden Weihnachtsferien hatte die Fachschaft Deutsch die Theaterfahrt zur Inszenierung der „Schneekönigin“ von Hans Christian Andersen in der Bearbeitung von Robin Telfer für die Jahrgangsstufe 5 organisiert. Die schwungvolle und pfiffige Inszenierung des Märchens bot eine Vielzahl technischer Raffinessen und überraschender Effekte. Erzählt wird die Geschichte der Freundschaft von Gerda und Kai, die durch böse Kräfte auf eine harte Probe gestellt wird. Kai wird von der Schneekönigin entführt und ist ihr durch einen Zauber hörig. Gerda jedoch begibt sich auf eine abenteuerliche Reise und lässt sich weder durch furchteinflößende Räuber noch durch andere Hindernisse von der Suche nach dem Freund abbringen. Durch ihre unerschütterliche Zuneigung und Herzenswärme gelingt es ihr am Ende, den eisigen Palast der Schneekönigin zum Einsturz zu bringen, den Zauber zu brechen und Kai zu retten. Freundschaft und Loyalität erweisen sich als stärker als Eigennutz und Ich-Bezogenheit. Der tosende Applaus, mit dem die jungen Besucher die Leistung der Schauspieler bedachten, belegte, dass diese durchaus weihnachtliche Botschaft bei den Kindern gut angekommen war.

Für die Fachschaft Deutsch:
Alexandra Daffner, Elisabeth Rembeck, Elisabeth Ringlstetter, Manuela Wagner, Johanna Zuchs

Eingetaucht in die Welt der Bücher und des Literaturbetriebs sind die Schülerinnen und Schüler der W- und P-Seminare Deutsch und Wirtschaft/Recht bei ihrer Exkursion zur Frankfurter Buchmesse am Donnerstag, 11.10.2018. Schien die Fülle der Aussteller und Angebote zunächst schier unüberschaubar, so gelang es doch rasch, sich zu orientieren und je nach Interessensschwerpunkten und Arbeitsaufträgen, die aus den jeweiligen Rahmenthemen der Seminare erwachsen waren, Recherchen zu betreiben, Lesungen, Diskussionen oder Autorengesprächen beizuwohnen und Lesestoff sowie weitere Messeartikel zu ergattern. Daneben blieb Zeit, bei einem Kaffee das internationale Flair und geschäftige Treiben auf sich wirken und sich von immer neuen Eindrücken überraschen zu lassen. So waren neben traditionellen Printausgaben auch digitale Medien oder neuere Sparten wie Graphic Novels vertreten. Trotz der Strapazen einer langen Anfahrt war man sich bei der Rückfahrt einig, dass der Besuch sich gelohnt und hilfreiche Impulse für die weitere Arbeit in den Seminaren gegeben hatte. Gegebenenfalls findet sich ja noch eine weitere Gelegenheit, an einer ähnlichen Veranstaltung teilzunehmen, wirft doch die Buchmesse in Leipzig bereits ihre Schatten voraus.

Julia Fischer-Döring, Christiane Krempl, Daniela Merz, Elisabeth Rembeck