Sponsorenlauf 2018

Nachdem Schulforum und Lehrerkollegium beschlossen haben, den Sponsorenlauf alle zwei Jahre durchzuführen, soll am Freitag, 13. Juli 2018, wieder ein solcher Wohltätigkeitslauf stattfinden, bei dem der Förderverein Mitveranstalter ist.

Die erlaufenen Spenden werden auf drei verschiedene Projekte verteilt:

- Lebenshilfe Kreisvereinigung Dingolfing-Landau e.V., die für die pädagogische Förderung von behinderten Kindern im Landkreis zuständig ist,
- Kinderkrebshilfe Dingolfing-Landau-Landshut e.V., eine Vereinigung, die Familien mit krebskranken Kindern in der Region unterstützt,
- Tierheim Quellenhof Passbrunn, das von der Anja-Wojahn-Stiftung betrieben wird (Spenden für Tierarzt- und Futterkosten zur Versorgung herrenloser Tiere).

Die Schule und der Förderverein haben für die Klasse mit den meisten gelaufenen Runden ein Sonderpreis ausgelobt:
Ein zusätzlicher Wandertag und 100 Euro Zuschuss für dessen Finanzierung!

Dingolfing neu entdeckt

Etwas aufgeregt sind sie schon, die Schülerinnen und Schüler der 7E, kurz bevor sie die ihre Gäste in der Aula des Dingolfinger Gymnasiums abholen: die amerikanischen Austauschschüler aus Cincinnati (Ohio). Im Englischunterricht hat die 7E mit ihrer Lehrerin, Susanne Beer, in den letzten Wochen eine Stadtführung durch Dingolfing vorbereitet. Sie wollen den Gästen von der Oak Hills High School nicht nur typische Sehenswürdigkeiten wie die Herzogsburg oder die Kirche St. Johannes zeigen, sondern den Amerikanern auch vermitteln, was ihnen persönlich besonders an Dingolfing gefällt: die renaturierten Isarauen, der Bewegungspark oder ihre Lieblingseisdiele.

Uns so marschierten die jungen „tourist guides“, ausgestattet mit USA-Fähnchen, und ihre Gäste in zwei Gruppen los, um Dingolfing zu erkunden. Frau Krempl, die Organisatorin des Schüleraustauschs, begleitete eine Gruppe, Frau Beer die andere. Außerdem nahmen auch die amerikanischen Lehrerinnen Mrs Vandewalle und Mrs Nemeth teil.

Aufmerksam und beeindruckt von den Englischkenntnissen der jüngeren deutschen Schülerinnen und Schüler lauschten die Amerikaner den Ausführungen der Siebtklässler. Sie erfuhren Wissenswertes über die Stadtgeschichte und das Leben in Dingolfing.

Bald zeigte sich jedoch, dass es um mehr geht, als um die Vermittlung von Informationen: Auf dem Weg zwischen zwei Haltepunkten mischten sich die deutsche und die amerikanische Gruppe mehr und mehr und die Schülerinnen und Schüler tauschten sich über Freizeit, Familie, Autos und anderes aus.

Nach zwei Stunden war die kurzweilige Stadtführung zu Ende, wobei die deutschen Gästeführer mit einem Eis für ihre Arbeit belohnt wurden.

Informationen zur Herzogsburg

OStRin Susanne Beer

Ins Finale geschafft! 1. Platz beim Existenzgründerwettbewerb „Ideen machen Schule“

Das Team Greatsellermit den Mitgliedern Kerstin Brummer, Janina Hertreiter, Magdalena Nadler und Tobias Wagner aus der Klasse 9c, das vor einigen Wochen bereits als Siegerteam aus dem Regionalentscheid „Ideen machen Schule“ der Hans-Lindner-Stiftung hervorging, hat im Finale den ersten Platz in der Juniorstaffel erreicht. Beim Festakt am 05.07.2018 im Schloss Mariakirchen wurden sie in Anwesenheit des Kultusministers Bernd Sibler, des Ministerialbeauftragten für die Gymnasien in Niederbayern, Herrn Ltd. OStD Anselm Räde, sowie weiterer hochrangiger Vertreter aus Bildung, Politik und Wirtschaft mit dem ersten Preis, einem Geldbetrag in Höhe von 500,- € sowie einem Wochenende im Lindner Ferienhaus in Sudelfeld, ausgezeichnet. Wir freuen uns sehr über diesen großartigen Erfolg und gratulieren herzlich!

DSC 1507

Ein großes Dankeschön außerdem an Frau Krempl für ihr Engagement und ihre Unterstützung im Rahmen der Wettbewerbsdurchführung!

Elisabeth Rembeck

Über 30 „Sieger“ beim Aufsatzwettbewerb

Im Rahmen des Tutorenprogramms fand auch in diesem Schuljahr wieder ein Aufsatzwettbewerb für die fünften Klassen statt. Kurz vor den Pfingstferien Mitte Mai trafen 32 schreibfreudige Schülerinnen und Schüler aus allen vier fünften Klassen zusammen, um zu einem vorgegebenen Thema eine lustige und spannende Geschichte zu schreiben.

Nach der Vergabe von Platzziffern machten sich die jungen Gymnasiasten mit Feuereifer daran, ihre Ideen zum Thema „Ein total verrückter Familienausflug“ und zu den Reizwörtern „Brief“, „Biber“, „Muttertag“, „Mehl“ und „Missgeschick“ zu Papier zu bringen.

Von den Tutoren hatten sich acht Freiwillige als Jury zur Verfügung gestellt und führten gemeinsam mit Frau Zuchs den Wettbewerb durch. Nach etwa einer Schulstunde mussten die Arbeiten abgegeben werden und wurden von der Tutoren-Jury nach den Kriterien „Humor“, „Originalität“, „Logik“ und „sprachlicher Verständlichkeit“ mit Punkten von 1-10 bewertet. Die Punktevergabe erwies sich dabei nicht immer als leicht, boten die Geschichten doch allesamt humorvolle Unterhaltung und waren durchweg unterhaltsam und abwechslungsreich geschrieben. Drei lange Wochen nach den Pfingstferien konnte nun endlich die Prämierung der „besten“ Aufsätze vorgenommen werden. Dabei stellte sich heraus, dass das Ergebnis äußerst knapp ausgefallen war. So erreichte der Siegeraufsatz 34 von 40 möglichen Punkten, der zweite Platz wurde an einen Aufsatz mit 33 Punkten vergeben, zwei dritte Plätze gingen an Aufsätze mit 30 Punkten. Auch das sich anschließende „Hauptfeld“ lag nur knapp hinter den besten Arbeiten, so dass man mit Fug und Recht behaupten kann, dass alle Teilnehmer Sieger sind.

Denn Freude am kreativen Schreiben und am spielerisch-phantasievollen Umgang mit Sprache sowie Spaß am Engagement und an der Teilnahme am schulischen Leben über den reinen Unterricht hinaus hatte der Wettbewerb allen Kandidaten und auch der Jury gebracht.

Der Förderverein des Gymnasiums  zeigte sich dankenswerter Weise wiederum großzügig und sponserte Gutscheine eines örtlichen Schreibwarengeschäftes als Hauptpreise sowie Trostpreise für alle Teilnehmer, die am vergangenen Donnerstag während einer kleinen Feier überreicht wurden.

Die „Sieger“-Aufsätze hängen zurzeit noch in der Aula des Gymnasiums aus und werden in Kürze online gestellt.

                                                           Johanna Zuchs, Päd. Betreuung der Unterstufe

 

 

Hoher Besuch am Gymnasium: Kultusminister Bernd Sibler kürt Gewinnerin des diesjährigen Kunstwettbewerbs zur Gestaltung eines Ferienkalenders

„Gestalte den Ferienkalender 2018/19“ – unter diesem Motto stand der alljährlich vom Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus ausgeschriebene Kunstwettbewerb der Zeitschrift „Schule & wir“. Groß war die Freude, als die Schule die Mitteilung erreichte, dass die Schülerin Ahn Huynh Phuong Le der Klasse 10a mit ihrem Entwurf als Siegerin aus dem Wettbewerb hervorgegangen war. Kultusminister Bernd Sibler persönlich kürte die siegreiche Künstlerin und gratulierte ihr zu ihrem Erfolg. Dabei beglückwünschte er sie zu ihrer Kreativität und verband damit den Wunsch, sie möge auch weiterhin ihr künstlerisch-ästhetisches Talent pflegen und weiterentwickeln. Neben der Schulleitung und den Lehrkräften der Fachschaft Kunst freuten sich auch die Vorstandsmitglieder des Fördervereins sowie die Vorsitzenden des Elternbeirats über den Besuch des Ministers und die dadurch zum Ausdruck gebrachte Wertschätzung für die Schülerin und ihren künstlerischen Einsatz. Sie alle hießen Herrn Sibler an der Schule herzlich willkommen.

P7020254

Elisabeth Rembeck