Wie es nun schon fast Tradition ist, durften auch dieses Jahr wieder der Oberstufenkurs Französisch sowie die Klassen 10b und 10d in Begleitung ihrer Lehrerinnen Frau Anderson und Frau Unholzer ein atemberaubendes Theaterstück in Passau ansehen.
"Monsieur Ibrahim et les fleurs du Coran" von Eric Emmanuel Schmitt handelt von einem Jungen, der schon früh von seiner Mutter verlassen wurde und dessen Vater ihn des Öfteren lieblos herabsetzt und ihn mit seinem Bruder vergleicht, den er selbst jedoch nie kennengelernt hat. Sein Freund Ibrahim, ein älterer Herr, der einen Laden besitzt, adoptiert den Jungen, als dessen Vater sich das Leben nimmt. Zusammen mit seinem neuen Vater geht er auf eine Reise, bei der ihm sein Lächeln zurückgegeben wird und er es endlich schafft die Enttäuschung zu vergessen. Ganz nach dem Sprichwort "Tout est bien qui finit bien", oder auf Deutsch "Ende gut, alles gut"!
Das Stück zog uns alle in seinen Bann und trotz der Sprachbarriere genossen wir die tolle Aufführung sehr.

„Bienvenue en France“ hieß es am Donnerstag, den 6. April 2017 für uns Schülerinnen und Schüler der Klassen 6a/e, 7a und 7d des Gymnasiums, als wir einen Ausflug auf den französischen Markt, der an diesem Tag auf dem Dingolfinger Marienplatz gastierte, unternahmen. Begleitet wurden wir von unseren Lehrerinnen und Lehrern Herrn Helldorfer, Frau Müller, Frau Unholzer und Frau Weidmann. Es stand alles im Namen der französischen Kultur an diesem Tag, die wir mit allen Sinnen erlebten. Alle waren begeistert, als wir die verschiedenen Produkte aus unterschiedlichen Regionen probieren konnten. Neben Macarons und Flammkuchen, gab es auch die verschiedensten Käsesorten zu kosten. Lavendelprodukte wie Seifen oder Duftkissen verströmten herrliche Düfte. Viel zu kurz war der Ausflug auf den Markt, der uns noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Anna Hitzenberger und Evi Schindlbeck, Klasse 6a/e

deg2015 1„Bienvenue en France" hieß es am Freitag, den 22. Mai 2015, für Schülerinnen und Schüler der 10. und 11. Klasse, als sie einen Ausflug ins nahegelegene Deggendorf unternahmen. An diesem Tag stand alles im Namen der französischen Kultur, die sie mit allen Sinnen erlebten.
Die Schüler besuchten zunächst mit ihren Lehrinnen Frau Müller und Frau Unholzer sowie dem Lehrer Herr Steffan das kleine Kino „Schwali" im nostalgischen Stil, in dem der Film „La Famille Bélier" („Verstehen Sie die Béliers?") in der Originalsprache gezeigt wurde.
Dieser Film handelt von dem Leben des Mädchens Paula, die Tochter eines gehörlosen Ehepaars ist und einen gehörlosen, jüngeren Bruder hat. Ihre Familie ist auf die Hilfe ihrer Tochter angewiesen, da Paula als Einzige hören kann und somit auch als Einzige das Gesagte in die Gebärdensprache, sowie die Gebärdensprache übersetzen kann. Als sie ihr Gesangstalent entdeckt, stellt dies die Familie vor eine große Herausforderung, da Paula nach Paris reisen möchte – weg von dem Bauernhof ihrer Familie. Es mussten einige Taschentücher gezückt werden, sei es wegen den Lachtränen oder aus Rührung.
Im Anschluss besuchte die Gruppe den „Marché Français", einen französischen Markt, der einen kurzen Halt in Deggendorf machte. An den kleinen Ständen am Stadtplatz wurden Produkte aus den verschiedensten Regionen Frankreichs angeboten, wie beispielsweise Flammkuchen, Käse, bunte Macarons, bretonische Biscuits, oder Seifen aus der Provence.
Innerhalb weniger Minuten kam es zu sehr interessanten Gesprächen, da die Verkäufer sehr zuvorkommend und begeistert davon waren, dass deutsche Schüler ihre Muttersprache so gut beherrschen.

deg2015 2
Mit vollen Mägen und vollen Tüten trat die Gruppe wieder die Heimreise an, und dieser spannende Ausflug wird den Schülern noch lange in Erinnerung bleiben.

Claudia Moser (Q11)

delf2015Wie in jedem Jahr konnten wir an unserer Schule wieder die Prüfung zum DELF-Diplom anbieten. DELF steht für Diplôme d'Etudes en Langue Française. Zwölf Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen haben sich für das Niveau B1 angemeldet und sich neben dem normalen Unterrichtsalltag mit ihren Lehrern E. Enzinger, J. Steffan und F. Müller darauf vorbereitet. Die Schülerinnen und Schüler haben dabei besonderen Einsatz gezeigt – sei es, weil ihnen die Beschäftigung mit Französisch Spaß gemacht hat oder weil sie ihr Portfolio für künftige Bewerbungen mit dem Diplom fit machen wollten. Dafür gilt ihnen ein großes Lob!
Am 25. April 2015 (also an einem Samstag!) haben sie dann ihre Fähigkeiten und Kenntnisse in der französischen Sprache in einer knapp zweistündigen Prüfung unter Beweis gestellt. Relevant waren die Teilbereiche Hörverstehen, Leseverstehen und schriftliche Ausdrucksfähigkeit. In der darauffolgenden Woche mussten sie sich jeweils noch einer mündlichen Prüfung mit ihren Französischlehrern unterziehen. Auf die Prüfungsergebnisse werden wir leider wie gewohnt noch ein wenig warten müssen, und die Urkunden wird es vermutlich erst wieder zu Beginn des nächsten Schuljahres geben. Wir hoffen aber jedenfalls, dass alle unsere Kandidaten erfolgreich waren.

Frauke Müller

le petit princeAm 03.02.2015 konnten sich die Französisch-Schüler der Klassen 10B, 10C, 10G und der Q11 über eine besondere Exkursion freuen. Die Fahrt ging ins Amerika Haus, wo sich die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit ihren Lehrkräften (Frau Regner, Frau Unholzer, Frau Müller und Herr Steffan) den „Le Petit Prince" von Antoine de Saint-Exupéry auf französisch anschauen durften.
Zur Geschichte: Der Erzähler lernt den kleinen Prinzen nach einer Notlandung in der Sahara kennen und wird gebeten, ihm ein Schaf zu zeichnen. Danach stellt sich heraus, dass er von einem anderen Planeten kommt, vom Asteroiden B612 und das Schaf die Affenbrotbäume auf diesem Planeten fressen soll, weil die Bäume diesen bedrohen. Jedoch solle das Schaf einen Maulkorb tragen, um die geliebte Rose des kleinen Prinzen nicht fressen zu können. Anschließend begibt er sich auf eine Reise und besucht verschiedene Planeten, auf denen je eine seltsame Gestalt wohnt, unter anderem ein Geschäftsmann, der versucht, alle Sterne zu zählen und zu kaufen. Der letzte Planet auf seiner Reise ist die Erde. Dort findet er die vorher getroffenen seltsamen Gestalten in großer Menge, was den Wahnsinn auf diesem Planeten darstellen soll. Später trifft er einen Fuchs, der ihn bittet, ihn zu zähmen. Dieser verrät dem kleinen Prinzen ein Geheimnis: "On ne voit bien qu'avec le cœur. L'essentiel est invisible pour les yeux." - Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche bleibt für das Auge unsichtbar. Kurze Zeit später wird der kleine Prinz von einer Schlange gebissen und stirbt...
Diese ergreifende Erzählung wurde von der "American Drama Group Europe" dargestellt, und dieser Ausflug wird mit Sicherheit ein unvergessliches Erlebnis bleiben.

Annalena Göttl (10B)